Sally Hansen Royal Icing Sugar Coat

Baby blue Sugar crush

Heute habe ich eine schöne Kombination von zwei hellblauen Lacken für euch. Beide sind im Jahr 2013 im Sommer auf den Markt gekommen. Manchmal haben Farben ihr Comeback und nun ist es Zeit diese zu würdigen.

Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Sugar Coat von Sally Hansen. Diese Nagellacke sind, wie euch vielleicht bereits bekannt, in Deutschland u.a. bei Rossmann zu erwerben. Ich bin gan ehrlich: ich habe drei Farben aus dieser Sugar Coat Edition gehabt und wirklich gefallen haben sie mir vorerst nicht. Und zwar nicht auf Grund der Farben, sondern wegen der rauhen Öbeerfläche, die diese Lacke nach dem Trocknen auf dem Nagel hinterlassen. Das Gefühl auf dem Nagel ist wie Sandpapier und das finde ich wirklich nicht so angenehm.

Aber als Nagellack-Junkie behält man solche Lacke doch brave in der Schublade auf. Den 210 Royal Icing aus der Sugar Coat Edition muss man lieben lernen. Ihn kann man nicht wirklich alleine auftragen, da er unglaublich durchsichtig ist, und nach 3 oder 4 Schichten erst deckt, gepaart mit dem Sandfinish sehr unhübsch. Aber der Lack hat eine wirklich wunderschöne Eigenschaft.

Sehr selbst:

Sally Hansen 210 Royal IcingIn ihm steckt ein wunderschöner rosa-pinker Schimmer. Ich habe also als Basis, um das hellblau etwas stärler zu betonen, von Essie Rock the Boat verwendet, der aus der Naughty Nautical Limited Edition vom Sommer 2013 stammt. Dieser Lack ist ebensfalls nicht sehr deckend, hat aber auch einen silbernen Schimmer in sich. Ich habe nur 1 Schicht lackiert, man kann für eine stärkere Deckkraft auch 2 Schichten lackieren, denn er trocknet durch seine flüssige Konsistenz sehr schnell.

Essie Rock the Boat

Den Sugar Coat von Sally Hansen habe ich als Topcoat mit einer Schicht lackiert (siehe erstes Foto).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *