Blogpause

blogpause heidi

Mein BLog besteht nun seit fast zwei Jahren. Mein erster BLogpost ging im April 2014 online. Und wie ihr schon gemerkt habt war ich seit Januar nicht mehr wirklich aktiv. Obwohl, so ganz richtig ist es nicht, denn ich war bei Instagram sehr aktiv, aber nicht auf meinem Blog.

Ich brauchte in den letzten Wochen einfach mehr Zeit für mich, und ich bin nichtmal in den Urlaub gefahren oder ähnliches. Ich war einfach an einem Punkt angelangt, wo ich abends ins Bett gefallen bin und gemerkt habe, dass ich auch nur ein Mensch bin, dessen Tag nur 24 Stunden hat.  Trotzdem versuche ich euch über meine anderen Social Media Kanäle etwas Content zu bieten.

Meine Blogpause fing Ende Januar eigentlich damit an, dass meine Naturnägel so brüchig und kurz geworden waren, dass sie für Fotos kaum etwas taugten. Mittlerweile haben sie sich einigermaßen erholt. Ein zweiter Grund ist und bleibt, mein komplett veraltetes, 8-jähriges buckliges Macbook was den Geist aufgegeben hat, und womit ich meine Blogfotos bisher bearbeitet hatte. Als Ersatz habe ich derweil ein Windows Notebook, wo mir aber jegliche Software fehlt. Und da ich mich aus finanziellen Gründen noch nicht zum Kauf eines neuen Macbooks entschlossen habe, muss auch das noch etwas warten.

Natürlich habe ich mir nach zwei Jahren auch Gedanken zum Inhalt und Aufbau meines Blogs gemacht: neuer Look? Neue Themen? Weniger Text? Bessere Fotos? Was bringt einen Blog weiter? Vielleicht auch keine große Veränderung, sondern einfach eine gesunde mehrwöchige Pause, so wie jetzt.

Ich habe deswegen natürlich nicht aufgehört mich für Nagellack und Nail Art zu interessieren, das auf gar keinen Fall. Ich bin durch meine anderen Lebensaufgaben und meinen Job einfach zeitlich an meine Grenzen gekommen und leider musste der Blog als unbezahltes Hobby als erstes darunter leiden.

Die meisten denken, dass bloggen bedeutet, dass man halt hin und wieder mal so einen Artikel schreibt, vielleicht paar Fotos schießt und dann schnell hochlädt. Aber dahinter steckt viel viel mehr. Blogger sind eine ganze Redaktion in einem – egal ob es darum geht, auf die Ideen zu kommen, sie umzussetzen, alles niederzuschreiben, Fotos zu bearbeiten, die Artikel zu formatieren,  zu veröffentlichen und auf den diversen Social Media Kanälen zu bewerben.  Um gute Artikel regelmäßig zu publizieren braucht man einen Arbeitstag in der Woche um sich dem zu widmen, oder mehrere Artikel vorzubereiten. Hinzu kommt die Zeit, die man braucht um neue Produkte zu finden (ja, gezieltes Sh